A     B     C     D     F     G     I    M     N     O     P     R     S     V     W

D

Datenbrille

Eine Datenbrille (Augmented-Reality-Brille – kurz AR-Brille) projiziert virtuell Informationen vor die Augen des Brillenträgers, während er weiterhin visuell nicht von der Außenwelt abgeschirmt ist. Es verschmelzen dadurch die virtuelle und die reale Welt. Für die Fertigung im Sinne von Industrie 4.0 ergeben sich durch diese Technik zahlreiche Vorteile. Mitarbeiter erhalten prozessrelevante Informationen in Echtzeit, wenn sie benötigt werden und können direkt reagieren. Daraus resultiert eine erheblich Produktivitätssteigerung und eine geringere Fehlerquote.
 

Digitalisierung

Ganz einfach gesagt, beschreibt der Begriff Digitalisieren die Überführung von analogen Informationen in digitale Daten. Er definiert heute auch die digitale Revolution. Hier geht es um das Informationszeitalter oder die Computerisierung. Während im 20. Jahrhundert die Informationstechnologie vor allem der Automatisierung diente, stehen heute bei der Digitalisierung Autonomisierung, Flexibilisierung und Individualisierung im Vordergrund. Am Ende steht die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0). Neben der Automatisierung und Vernetzung ist auch die Digitalisierung eine zentrale Voraussetzung für dieses neue Zeitalter.
 

Digitale Fabrik

Die Digitale Fabrik ist der Oberbegriff für ein umfassendes Netzwerk von digitalen Modellen, Methoden und Werkzeugen – u. a. der Simulation und dreidimensionalen Visualisierung – die durch ein durchgängiges Datenmanagement integriert werden. Ihr Ziel ist die ganzheitliche Planung, Evaluierung und laufende Verbesserung aller wesentlichen Strukturen, Prozesse und Ressourcen der realen Fabrik in Verbindung mit dem Produkt.
(VDI-Richtlinie 4499 „Digitale Fabrik“)
 

Digitaler Zwilling

Die Einführung eines digitalen Zwillings ist ein neues Verfahren bei der Produkt- bzw. Projektentwicklung. Das digitale Pendant ersetzt nicht einen realen Prototypen, sondern fließt in die Produktionsplanung mit ein, die ebenfalls digital erstellt wird. Dadurch lassen sich Vorgänge, die in der Realität nacheinander ausgeführt werden, parallelisieren. Zudem können Fehler identifiziert, Alternativen aufgezeigt und Inbetriebnahmen virtuell vorgenommen werden. Dies geht einher mit erheblichen Verkürzungen von Zeiten und Kosten. Bei Industrie 4.0 im vollendeten Sinne begleitet der digitale Zwilling ein Produkt während seines ganzen Lebens.