Michael Ripke

 

Ausbildungsberuf:
Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik

Ich bin Michael Ripke und 18 Jahre alt. Seit dem 01.08.2014 mache  ich am Standort Visbek eine Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik.

Jetzt Karriere starten

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Nach zwei Praktika als Elektroniker stand für mich mein Ausbildungsberuf schnell fest. In diesem Beruf durchläuft man extrem viele Bereiche, in denen man arbeiten kann. Es gibt sehr viel Abwechslung, was für mich der entscheidende Punkt war. Außerdem hat dieser Beruf auch Zukunft, da überall Elektroniker gebraucht werden.

Wie ist der Ablauf der Ausbildung und welchen Abschluss erreichst du nach Beendigung der Ausbildung?

Die Ausbildung zum Elektroniker dauert dreieinhalb Jahre. Im ersten Jahr besucht man zwei Mal in der Woche die Berufsschule in Lohne, dann nur noch einmal. An den anderen Tagen arbeitet man in der Firma und lernt im halbjährlichen Wechsel alle Abteilungen kennen. Außerdem finden Lehrgänge statt, in denen man das Gelernte in die Praxis umsetzt. Nach Beendigung der Ausbildung bezeichnet man sich als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik. Außerdem hat man nach der Ausbildung den Realschulabschluss.

Welche Voraussetzungen sollte man als Bewerber für diesen Beruf mitbringen?

Man sollte Interesse an den Fächern Mathe und Physik haben, auch technische Hobbys oder zum Beispiel Wahlfächer in der Schule sind immer eine gute Voraussetzung. Auch körperliche Belastbarkeit ist von Vorteil. Das sollte man in diesem Beruf nicht unterschätzen.

Warum hast du dich für SCHULZ entschieden?

Ich habe mich für SCHULZ entschieden, da es unterschiedliche Bereiche gibt, die man durchläuft. Das schließt die Gefahr aus, über einen längeren Zeitraum dieselben Tätigkeiten ausüben zu müssen. Das Praktikum hat mir dann bewiesen, dass SCHULZ der richtige Betrieb für mich ist, der auch schnell für mich zu erreichen ist.

Wie ist SCHULZ als Arbeitgeber? Wie ist die Arbeitsatmosphäre?

Ein sehr guter Arbeitgeber. Ich fühle mich korrekt behandelt und überall willkommen, denn bei Problemen versucht jeder zu helfen, egal ob Monteur oder auf dem Büro. Es wird einem vernünftiges Werkzeug und gute Arbeitskleidung gestellt und es wird keine unangemessene Arbeit verlangt, die nichts mit dem Beruf zu tun hat. Die Kollegen sind sehr nett und es macht Spaß zu arbeiten, da ein super Arbeitsklima herrscht.

Was mir besonders gut gefällt

Am Anfang der Ausbildung wird ein Einführungsseminar durchgeführt, wo einem alles genau erklärt wird, sodass man nicht ins kalte Wasser geworfen wird. Außerdem wird dir jede Woche frühzeitig von der jeweiligen Personalabteilung gesagt, per SMS oder Anruf, mit wem man morgens mitfährt und wann man da sein muss. Also muss man morgens nicht ins Ungewisse fahren.

Zukunft Elektromobilität